Besuch einer Expertin

Im Sachunterricht sprechen wir gerade über die Sinne. Dabei kamen wir auch auf das Thema, wenn man nicht sehen oder hören kann.

Frau Kraft ludt dazu eine Expertin vom Blindeninstitut ein: Frau Zech.

Sie berichtete uns ganz viel über die Welt, wie sie ein Sehbehinderter wahrnimmt. Aber noch viel mehr erfuhren wir, welche Hilfsmittel es gibt um sich gut zurechtzufinden.

Mit Hilfe von Brillen, durch die man fast nichts mehr sah, liefen auch wir im Klassenzimmer herum ohne dabei kaum etwas zu sehen. Wir waren ganz auf unseren Tast-, Hör- und Orientierungssinn gestellt.

Wir versuchten Tiere nur anhand ihrer Umrisse zu erfühlen. Das war für manche ganz schön schwer, mancher erkannte es sofort.

Wir sahen und fühlten die Blindenschrift, genannt Braille.

 Ebenso versuchten wir Sockenpaare nur durchs Fühlen zu finden.

Wir erkannten, das selbst das Geld kleine Details hat um es zu unterscheiden: die unterschiedliche Struktur der Umrandung erleichtert auch sehbehinderten Menschen das 1€-Stück vom 2€-Stück zu unterscheiden. Außerdem gibt es solche Schachteln um das Geld sortiert zur Hand zu haben:

Wir waren begeistert vom "Mensch-Ärgere-Dich-Nicht"- Spiel mit Fühlwürfel.

Frau Zech beantwortete uns unsere zahlreichen Fragen. Es war sehr spannend. Außerdem brachte sie jedem Kind ein Lesezeichen mit seinem Namen in Braille mit. Wir danken Frau Zech herzlich für Ihren Besuch und all die Dinge, die sie mit uns geteilt hat.