Geschichte

ab 1556
Das erste Schulhaus in Alt-Eutritzsch an der Christuskirche in der Gräfestraße entstand

1848
Ausbau eines Schulhauses, ebenfalls in der Gräfestraße

1863
Neubau (heutiges Vordergebäude)

1876
Großer Zusatz- und Erweiterungsbau hinter dem Schulgebäude (mit wenigen Veränderungen heute noch in gleicher Form)

bis 1910
Einzige Schule in Eutritzsch

ab 1910
Schule wurde zur sogenannten Bürgerschule erhoben

um 1920
Schule erhielt die Bezeichnung “34. Volksschule”

1957
Schule feiert ihr 400- jähriges Bestehen

bis in die 1980er Jahre
Der große, die Schule umgebende Garten war immer Mittelpunkt schulgärtnerischer Betätigung (herausragende Persönlichkeiten waren hier die Lehrer Herr Hildebrand und Herr Baumgärtner)

seit 1993
Schule favorisiert über den Lehrplan hinaus verstärkt Umweltbildung und -erziehung
Beginn der schrittweisen Umgestaltung des Außenareals “Vom Ödland zum Ökopark”

1997
Einzug der Förderschule für geistig Behinderte „Lindenhofschule“

1999
“Schule mit Idee” (Kultusministerium)
“Umweltschule in Europa 1999” (DGU)
Einbindung in das UNESCO-Schulprogramm

2000
Beginn Mitarbeit am Globe-Germany-Programm

2001
Umbenennung der Schule in “Carl-von-Linné-Schule”

2002
Schulparkprojekt “Lebensraum am Biotop mit regenerativer Energie”

2004
Beginn mit der Ganztagsschule

2005
Aufnahme in das Dekade-Programm 2005-2014

2006
Jubiläum „450 Jahre Schule zu Eutritzsch“
Anerkannte UNESCO-Projekt-Schule

2013
Teilnahme am Begleitprogramm “One School One Country” der WorldSkills Leipzig